Mobil +49 (0)177.35 67 850    ¦    Telefon +49 (0)511.87 59 212    ¦    Email info@vera-thiel.de

Zur Neuregelung der Maklerprovision
und deren verbreiteten Irrtümern

Mit dem neuen Gesetz wurden die Vorschriften im § 656a-656d BGB zur Maklerprovision neu gefasst. Die Maklerkosten wurden sehr oft ungleich auf Verkäufer und Käufer verteilt. Das hat mit dem Inkrafttreten der Neuregelung am 23. Dezember 2020 sich etwas geändert.

Sie möchten wissen, was die aktuelle Gesetzesänderung für Sie persönlich bedeutet? Sie haben spezielle Fragen zur Neuregelung der Maklerprovision? Buchen Sie kostenlos und unverbindlich einen Termin bei unseren Immobilienexperten. Selbstverständlich sicher, auf Abstand und per Telefon.Sie fragen sich, worin wohl die signifikanten Irrtümer der Neuregelung bestehen. Es gibt aber eben doch ein paar Fehlinterpretationen, die in der nachfolgenden kleinen Übersicht geklärt werden:

 

Das neue Gesetz soll private Käufer von Kaufnebenkosten entlasten
Mit der Neuregelung zur Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Immobilien-Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser ist bundesweit eine einheitliche Regelung zur Teilung der Maklerprovision in Kraft getreten. Käufer zahlen jetzt genauso viel Provision wie Verkäufer und umgekehrt. Dieses ist nur korrekt, wenn der Käufer Verbraucher ist und der Kauf der Immobilie allein zum privaten Zweck erfolgt.

Ob Käufer tatsächlich unterm Strich Entlastung finden, hängt von vielen Indikatoren ab. Der Käufer trägt zwar jetzt vom Grundsatz her die gleichen Maklerkosten wie der Verkäufer, bei der immer noch zunehmenden Wohnungsknappheit bestehen doch berechtigte Zweifel daran, dass der Käufer jetzt weniger Belastung haben soll als zuvor. Aus meiner Sicht können Käufer viel mehr von einem größeren Immobilienangebot, einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und vor allem von einer besseren Beratungsqualität profitieren.

Die verdiente Maklerprovision wird zwischen Verkäufer und Käufer geteilt
Hierzu sei anzumerken, dieses gilt nur, wenn der Käufer der Immobilie als Verbraucher handelt. Ob sich Verkäufer und Käufer die Maklerprovision mittels eines prozentualen Anteils vom Kaufpreis teilen, ist immer abhängig vom Einzelfall. Es wird auch weiter den Fall geben, dass die Partei, die den Makler beauftragt hat diesen auch vollständig bezahlt.

Wir machen die seltene Ausnahme für Sie zur Regel. Sie erhalten die Dienstleistung von Vera Thiel Immobilien zum Festpreis. Das Festpreis-Honorar wird unabhängig vom Kaufpreis errechnet. Das Honorar orientiert sich an der Leistung und richtet sich nach den verschiedenen Objektarten und den damit verbundenen Aufwand zur Vermarktung. Wir bieten Klarheit, Planungssicherheit und eine gerechte Leistung, die sich deutlich von den bisherigen marktüblichen Modellen differenziert.

Das Gesetz gilt für die Vermarktung aller Immobilienarten
Dieses ist so nicht korrekt. Das Gesetz sagt eindeutig, dass diese Regelung nur zur Anwendung kommt bei Einfamilienhäusern (Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung) oder Eigentumswohnungen.

Der Maklervertrag ist nur gültig, wenn er unterschrieben wurde
Nach § 656a BGB bedarf der Maklervertrag der Textform und nicht der Schriftform. Für die Textform ist zum Beispiel eine E-Mail ausreichend.

 

Sie wollen mehr zum Leistungsumfang unserer zuverlässigen Immobilienvermarktung wissen?

 

Wir beantworten Ihre individuellen Fragen.

Ihre Immobilie Bewerten
mehr erfahren

Ihre Immobilie Bewerten

Member Service
Wie funktioniert es

Member Service

Ihre Immobilien verkaufen
Informationen

Ihre Immobilien verkaufen

Auszeichnungen und Partnerschaften

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.